Home
Über mich
Was ist mir wichtig
Pädagog. Konzept
Rahmenbedingungen
Fotos
Lebensphilosophie
Ausblick
Kontakt
Impressum +Literatur

Formen meiner pädagogischen Arbeit 

  

Ein geregelter Tagesablauf wird von mir vorgelebt und mit den Kindern gelebt, aber auch Freiraum und Zeit für freies Spielen ist selbstverständlich wichtig.

 

Alle Entwicklungsbereiche werden gefördert!

Wichtig ist mir dabei, dass die die Kinder Spaß am Lernen entwickeln.

Eine Möglichkeit dies zu erreichen ist das Spiel, in dem Kinder sich und die Welt entdecken, denn der größte Teil des selbständigen Lernens findet beim Spielen statt! 

Interesse und Freude am Spiel können wir Erwachsenen am meisten wecken, wenn wir die Kinder dort abholen, wo sie in ihrer Entwicklung gerade stehen, denn ein Kind setzt sich selbständig, seinem Entwicklungsalter entsprechend mit seiner Umgebung spielerisch auseinander.     

 

 

    

 

       

      

        

Pädagogische Spielangebote, abgestimmt auf den Entwicklungsstand/ das Thema, welches beim Kind gerade ansteht, gehören zum Tagesablauf genauso wie die Anregung zum Forscher- und Entwicklungsdrang, zu Fantasie und Kreativität und dem Erleben der Welt.

 

Bei all dem gehört das Beobachten der Kinder zu meinen wichtigsten Aufgaben, sei es um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen oder für ihr Bedürfnis nach Entwicklung die entsprechenden, individuellen Förder- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden. 

Als verlässlicher Partner begleite ich die Kinder achtsam, reflektiere mein eigenes Verhalten und bin auch bereit im Ergebnis dessen, meine eigene Haltung / eine getroffene Entscheidung zu verändern.

 

Verschiedene pädagogische Ansätze finde ich sehr interessant und sehe sie analog zu meiner eigenen Einstellung "Jedes Kind soll seinen eigenen Weg gehen können!"

  • So sagt die Emmi Pikler Pädagogik z.B., dass "Kinder eine auf ihre Entwicklung abgestimmte Umgebung und die Begleitung achtsamer Erwachsener benötigen, damit sie selbständig und in ihrem eigenen Tempo ihren Entwicklungsweg gehen können. Wenn ihnen ermöglicht wird, sich und ihren Körper zu erproben, dann lernen sie das Lernen und entwickeln einen gesunden Körper und eine gesunde Psyche."
    In der Pikler Pädagogik "ist es erklärtes Ziel, das Kind stets die Akzeptanz seiner Persönlichkeit, Achtsamkeit seinen Emotionen und seinem körperlichem Befinden gegenüber sowie die Achtung seiner Autonomie spüren zu lassen."
  •  Die Maria Montessori Pädagogik sagt z.B., "dass frühe Förderung heißt, entwicklungsgemäße Angebote in einer vorbereiteten Umgebung zu schaffen, die auf den Einzelnen reagieren kann und nicht auf gleichschrittiges Lernen zielt." "Kinder werden durch eine Vielzahl von sog. Selbstwirksamkeitserfahrungen (im täglichen Leben) gestärkt und in eine wachsende Unabhängigkeit begleitet."       

Ich biete vielfältige Spielmöglichkeiten für alle Sinnesbereiche, sowohl Drinnen als auch Draußen:

  • Die Bewegungsangebote sollen dafür sorgen, dass die Kinder ihrem Bewegungsdrang genügen und ihre motorischen Fähigkeiten entwickeln können. 

     

 

         

 

       

  • Neben der grundsätzlichen sprachlichen Begleitung des Tages erfolgt die Sprachförderung durch Bücher anschauen, Dinge benennen, Geschichten und Märchen vorlesen und in Verbindung mit ersten musischen Erfahrungen durch Musik-CD`s mit Lern- und Bewegungsliedern, Reimen oder Kinderliedern, Fingerspiele, Kniespiele und kleinen Musikinstrumenten. 
  • Darüber hinaus fördere ich die Kreativität und Fantasie, indem ich Themen aufgreife, die die Kinder interessieren und wir diese dann spielerisch umsetzen, z.B. Märchen, Feuerwehr, Kochen, Einkaufen, Frisör, Eisenbahn fahren, Piraten/ Entdecker / Schatzsucher, tanzen und zum Tanzen auffordern, Sankt Martin, Karneval, ...... 
  • Naturerfahrungen (Tiere, Bäume, Pflanzen, etc.) sind für mich sehr wichtig. Kinder dürfen nass und dreckig werden. Der alte Spruch hat für mich nach wie vor Gültigkeit:"Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung."

              

   

Da wir fast jeden Tag draußen sind (bei Nieselregen oder Schnee im Innenhof, sonst auf den Spielplätzen der Umgebung), spielt Malen und Basteln bei mir eine untergeordnete Rolle. Ich sehe es so, und alle Eltern meiner bisherigen Tageskinder gaben mir darin Recht, dass frische Luft und Bewegung in dem Alter noch viel wichtiger zum Lernen, Wachsen und Entwickeln sind.

Auch eine meiner Fachzeitschriften führt aus, dass "Spielen in der Natur relevant ist für die Befriedigung der emotionalen, aber auch der kognitiven Bedürfnisse von Kindern (z.B. wahrnehmen, aufmerksam sein, erinnern, lernen, Kreativität, Orientierung, etc.).

Nichts desto trotz konnten bisher alle Tageskinder ihre Eltern auch mit gemalten oder gebastelten Werken erfreuen.       

 

    

   

  • Das Selbstbewusstsein der Kinder verbunden mit Partizipation fördere ich, indem sie von mir, ihrem Entwicklungsstand entsprechende, Aufgaben gestellt bekommen und dadurch Erfolge erleben können, damit sie innerlich wachsen und sich weiter entwickeln können. Das heißt, dass die Kinder bei mir so schnell selbständig werden dürfen wie sie es möchten und können. Auch Entscheidungen dürfen sie im gruppenspezifischen, händelbaren Rahmen selbstverständlich selber treffen (bzw. dies erlernen).
  • Auch die Sauberkeitserziehung erfolgt im eigenen Tempo des Kindes und wird von mir mit positiver Bestärkung unterstützt, sofern dies vor dem Kindergarten für das einzelne Kind schon möglich ist. 
  • Im Rahmen der emotionalen und sozialen Entwicklung lernen die Kinder bei mir z.B. teilen, auseinander setzen, sich durchsetzen, etwas erobern, aber auch etwas abgeben, Gefühle aushalten und als Gegenpol auch einen festen verlässlichen Rahmen wie z.B. einen fest zugeordneten Stuhl am Tisch sowie feste Schlafplätze.
    Des weiteren lernen sie im Gruppenrahmen ganz automatisch auch auf die anderen zu achten und anderen zu helfen.
    Darüber hinaus lernen sie mit Gefahren umzugehen bzw. diese zu erkennen wie z.B. ein rutschiges Klettergerüst bei Frost, Autos auf der Straße, nicht einfach weglaufen zu dürfen, draußen nur essen zu dürfen was wir mitnehmen, usw.
     
  • Spielangebote sind im Einzelnen z.B.:

    für Drinnen
    :

    Bauklötze oder Tiere aus Holz oder Lego, Türme, Kugelbahn, Autogarage, Eisenbahn, Puppen, Puppenhaus, Schaukelpferd, Hüpfpferd, Holzbrücke/ -schaukel, Balancierhalbkugeln, kleine Musikinstrumente, Spielsachen für Farben und Formen und Feinmotorik, aber auch die heiß geliebten Telefone, Puzzle in allen möglichen Schwierigkeitsgraden, Bücher unterschiedlichster Art, Lauflernwagen, Schiebetiere, Kinderküche, Kriechtunnel, Bällebad,.....

    für Draußen:
    Bobbycar, Wutsch, Lauflernwagen, Puppenwagen, Kinderküche, Eimer mit Holzstücken und Steinen, Spiel-Werkzeug, einTisch, der auch zur Schaukel umfunktioniert werden kann, Bälle, Seifenblasen,....

    Des weiteren stehen verschiedene Spielplätze in der Umgebung zur Verfügung, mit unterschiedlichen Spielmöglichkeiten, sowie ein Fußballplatz.

 

Viele Spielangebote tausche ich immer wieder aus, damit diese wieder neu das Interesse der Kinder wecken können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elke Pütz - Kindertagespflege-Pütz.de | elkepuetz@web.de